Im Online Marketing gibt es viele Knöpfe und Hebel, die man in Bewegung setzen kann um das Ziel zu erreichen. Wenn man sich heute ansieht, wie präzise man Werbeanzeigen an die Nutzer die man erreichen möchte, ausspielen kann, kann das schon sehr beeindruckend sein. Aber auch das ist mittlerweile “durchschaubar”.

Klassische Aufforderung der Coca Cola Werbung:

Der klassische „Call to Action“ der Coca Cola Werbung: „Trink Coca Cola“, funktioniert bis heute!

Wenn ich auf Google nach Hundespielzeug für meinen Hund suche ist es kein Zufall, dass mir kurze Zeit später (z.B. bei Facebook) der passende Onlineshop dazu eingeblendet wird. Das wissen mittlerweile vermutlich sogar deine Eltern.

Es gibt viele Wege, die dich in Sachen Marketing ans Ziel bringen können. Welcher der richtige ist, entscheidest du. Ein besonders populärer und vor allem auch effektiver Ansatz ist Content Marketing. Falls du nicht weisst wovon wir reden, kannst du hier unseren Beitrag dazu lesen!

Heute nennen wir dir 7 Gründe, warum du diesen Marketing- Hebel nicht vernachlässigen solltest. Los geht´s:

1. Content Marketing: Nicht nerven sondern Mehrwert liefern

Jeder kennt sie. Die Vertreter an der Tür oder am Telefon, die dir etwas verkaufen möchten. Das ist meist unangenehm und vergleichbar mit Display Werbung. Das sind die nervigen Anzeigen, die heute schon acht mal auf deinem Bildschirm „aufgeploppt“ sind und die dich wochenlang auf Schritt und Tritt begleiten – nur weil du vor Ewigkeiten auf einen Amazon nach Käsereiben gesucht hast. Falls du geklickt hast, wirst du merken, wovon wir sprechen. 😉

Display Werbung kann schnell negativ in Erinnerung bleiben. Im Gegensatz zu Display Werbung schafft Content Marketing einen Mehrwert für deine User. Content Marketing hilft ihnen dabei Antworten auf ihre Fragen zu finden, wie z.B: “Wie mache ich Weißwein- Soße?” Oder “Wie mache ich einen Ölwechsel selbst?”. Es geht im ersten Schritt also nicht darum zu verkaufen, sondern dem Nutzer hilfreiche Informationen zu liefern oder ein Problem zu lösen.

Kostenlose Backlinks

2. Mehr Glaubwürdigkeit / Vertrauen

Je mehr nützliche Informationen du für deine Nutzer bereitstellt, umso mehr Vertrauen schaffst du in dich und deine Marke. Besonders wichtig ist hierbei auch, dass du regelmäßig ablieferst. Wer in Sachen Content Marketing punkten will, muss nicht nur guten – sondern auch regelmäßig Content veröffentlichen. Beiträge die vor einigen Jahre oder Monaten veröffentlicht wurden, sind meist nicht mehr so interessant wie aktuelle Beiträge.

3. Brand Loyalty (Markentreue)

Je häufiger User über gute Inhalte deiner Seite stolpern, desto mehr wissen sie auch über deine Produkte und Dienstleistungen Bescheid. Vielleicht besteht derzeit aber schlicht kein Grund deine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen oder dein Produkt zu erwerben. Sollte es allerdings eines Tages doch so weit sein, bist du der erste an den der User denkt.

Die thematische Nähe deines Blogs zu deinem Produkt ist daher ein ausschlaggebender Faktor für effektives Content Marketing.

Da dein Blog deinem User in Zeiten der Not geholfen hat – und das sogar unentgeltlich – hat der Nutzer jetzt bereits eine positive Verbindung zu deiner Marke aufgebaut.

4. Mehr Sichtbarkeit & bessere Rankings durch Content Marketing

Nun ein wesentlicher SEO Effekt, den man nicht unterschätzen sollte und der viel Potenzial bietet. Wenn du regelmäßig neue und brauchbare Inhalte veröffentlichst, bekommst du automatisch auch mehr Sichtbarkeit bzw. bessere Rankings. Das liegt vor allem an der höheren Verweildauer der Nutzer auf deiner Seite. Je mehr Nutzer auf deiner Seite das finden, was sie suchen, desto geringer ist die Bounce-Rate deiner Seite und das ist ein wichtiger Rankingfaktor für Suchmaschinen wie Google. Klingt logisch, oder?

5. Mehr Menschlichkeit

Klassische Werbung wirkt oft sehr unnatürlich und aufgesetzt und erweckt daher nicht unbedingt Vertrauen. Content Marketing hat den Vorteil, dass du zum Beispiel mithilfe einer persönlichen Geschichte erzählst wie du selbst mit einem Problem konfrontiert wurdest und gleichzeitig deinen Nutzern weiterhilfst, ohne direkt für ein Produkt zu werben. 

6. Du brauchst kein Startkapital

Nun kommen wir zu einem großen finanziellen Vorteil. Wenn du Content Marketing betreibst, brauchst du kein Startkapital wie z.B. für das klassische Schalten von Werbung. Alles was du brauchst ist die Energie, Kreativität und selbstverständlich die Zeit, um gute Inhalte zu produzieren. Das I-tüpfelchen, das deinen Content aus der Masse hervorstechen lässt, ist dabei im besten Fall deine Leidenschaft und Kenntnis im jeweiligen Themenfeld.

7. Nachhaltigkeit (Vermögenswert)

Mit Content Marketing hast du nicht nur eine unaufdringliche und Vertrauen schaffende Lösung, sondern auch die Möglichkeit nachhaltig “Kapital” aufzubauen. Die Rede ist von organischem Traffic, also wiederkehrenden Besuchern.

Wenn du aufhörst Werbung zu schalten, gehen automatisch auch deine Umsätze zurück. Wenn du dir jedoch über die Zeit hinweg gute Rankings durch guten Content (im besten Fall evergreen Content) sicherst, bekommst du stets frischen und vor allem echten Traffic und musst dafür nicht weiter investieren. So kannst du nachhaltig arbeiten und hast dadurch mehr finanzielle Mittel um nebenbei noch andere Marketingformen zu testen.

Content Marketing: Fazit

Jeder der auf organische Zugriffe angewiesen ist, oder hohe Budgets für Facebook- und Google Werbung ausgibt, sollte diesen Hebel dringend in Bewegung setzen und sich einen Expertenstatus durch gute Inhalte erarbeiten. Content Marketing bietet wesentlich mehr Vor-, als Nachteile.

Bei allen Vorteilen sollte der Arbeitsaufwand auf keinen Fall unterschätzt werden. Einen Expertenstatus, organischen und regelmäßigen Traffic erarbeitet man sich nicht über Nacht. Wer also keine Zeit für die Produktion hochwertiger Texte hat, sollte entweder Zeit schaffen oder diese Arbeit zuverlässig auslagern. Hierfür bietet es sich an, einen Teil deines Marketing-Budgets für die Produktion von hochwertigem Content zu reservieren und einen verlässlichen Partner zu finden. Ein strukturierter Contentplan ist hier das A und O.

Best practise!

Hier ein Beispiel aus unserem Hause. Bei diesem Projekt haben wir Anfang des Jahres angefangen, Content Marketing zu betreiben. Da die Seite sehr „frisch am Markt“ war, waren die Rankings (24 Stück) im Februar 2020 lediglich auf den Platzierungen 11-100 (ab Seite 2 auf Google) zu finden.

Mitte November, also genau neun Monate später, konnten wir immensen Zuwachs der Rankings vermerken. Das alles „nur“ durch gute und aktuelle Inhalte. Nebenbei wurde lediglich Linkaufbau mit ca. 2 Links im Monat betrieben.

Jeder der auf organische Zugriffe angewiesen ist, oder hohe Budgets für Facebook- und Google Werbung ausgibt, sollte diesen Hebel dringend in Bewegung setzen und sich einen Expertenstatus durch gute Inhalte erarbeiten. Content Marketing bietet wesentlich mehr Vor-, als Nachteile.

Bei allen Vorteilen sollte der Arbeitsaufwand auf keinen Fall unterschätzt werden. Einen Expertenstatus, organischen und regelmäßigen Traffic erarbeitet man sich nicht über Nacht. Wer also keine Zeit für die Produktion hochwertiger Texte hat, sollte entweder Zeit schaffen oder diese Arbeit zuverlässig auslagern. Hierfür bietet es sich an, einen Teil deines Marketing-Budgets für die Produktion von hochwertigem Content zu reservieren und einen verlässlichen Partner zu finden. Ein strukturierter Contentplan ist hier das A und O.

Content Marketing: Gut Ding braucht Weile

Ein weiterer Nachteil von Content Marketing ist, dass du deine Ergebnisse nicht sofort bemerken wirst. Das ist zugegebenermaßen nur ein Nachteil für die ungeduldigen unter euch. Erst sobald sich deine relevanten Keywords auf Googles Seite eins wiederfinden, wirst du spürbare Unterschiede deines organischen Traffics feststellen. Starte deshalb mit einer sauberen Grundlage, damit deine Rankings gesichert sind und deine Mühe nicht durch andere Faktoren, wie etwa eine schlechtes Linkprofil ausgebremst werden. 

Et Voila!