Keywords sind der Grundstein deiner SEO-Strategie. Lerne hier, wie du schnell und effektiv nach ihnen suchen kannst und die richtigen identifizierst. Wir zeigen dir wertvolle Tipps und die besten Tools. Ein kreatives Köpfchen, ein paar Minuten deiner Zeit und genügend Motivation ist alles was du brauchst. Los geht’s!

Keywords Identifizieren

Warum sollte ich Keywords recherchieren?

Ganz egal, ob du bei einer Marketingagentur arbeitest oder dein Start-Up sichtbar machen willst – an der Auseinandersetzung mit der richtigen SEO-Optimierung führt schon seit langem kein Weg mehr vorbei.

Finde deinen Platz im Netz

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir konstant von Informationen überflutet werden. Das ist auch bei dem Thema SEO nicht anders. Suchen wir nach dem richtigen Weg um unsere Seite nach SEO-Manier zu optimieren, erhalten wir tausend Lösungsvorschlägen aus verschiedensten Foren, von berühmten Bloggern, Vloggern und Websites.

"Heutzutage ist eine Keywordrecherche nichts anderes als eine Marktanalyse!"

Die Nadel im Heuhaufen

Bei dieser Menge an Informationen verliert man leicht den Überblick. Mit Sicherheit existieren die meisten dieser Methoden nicht ohne Grund, aber schnell vergisst man den wesentlichen Faktor der SEO Optimierung: die richtige Interpretation der Suchintention!

Was sind Keywords?

Keywords sind Wortblöcke, die den Suchmaschinen helfen, den Inhalt deiner Seite zu identifizieren und einzuordnen. Komplexe Algorithmen analysieren diese Wortblöcke um die Nutzer mit dem besten und passendsten Content zu versorgen, den das Netz zu bieten hat.

Die Keywords sind damit die Basis eines jeden SEOs. Es ist schlichtweg ein Fakt: ohne Keywords ist SEO nicht möglich!

Die wichtigsten Gründe für eine ordentliche Keyword-Recherche:

1. Identifiziere die Themen, die deine Kunden interessieren!

2. Lerne deine Zielgruppe kennen!

3. Gezieltere Werbung (bessere Eingrenzung deines Tagetings = Kostenersparnis)

4. Verbesserung deiner Leistungen / Produkte

Keywords sind nicht nur die Basis deiner Platzierung in Google. Sie sind einer der wichtigsten Indikatoren für essentielle Fragen, die deine Vorgehensweise als Unternehmen bestimmen:

  • Wer sind deine Kunden?
  • Wie ist der Markt aufgebaut?
  • Was macht die Konkurrenz?
  • In welche Richtung solltest du dich entwickeln?
  • Wo findest du dein Publikum? (Kanäle)
  • Welchen Fortschritt machst du?

Um mit der Optimierung deiner Keywords beginnen zu können, musst du allerdings erst lernen wie du überhaupt an die dafür benötigten Informationen gelangst. Wenn du daran interessiert bist und auch von den zahlreichen Vorteilen einer gründlichen Keyword Analyse profitieren willst, führen wir dich gerne Schritt für Schritt durch den SEO Dschungel.

"Think outside the Box": Let's go!

Lautet das Motto vieler Start-Ups und dies sollte auch deine Herangehensweise sein, wenn es um die Identifikation der richtigen Keywords geht. Was meinen wir damit?

Die meisten Leute reduzieren ihre Keywordssuche auf drei einfache Schritte:

  1. Mache eine Liste von Keywords, die am meisten bei den Suchanfragen deiner Kunden verwendet wurden.
  2. Schiebe diese Keywords in den Google Keyword Planner
  3. Wähle intuitiv einige dieser Keywords, die du für relevant hältst

Wenn deine bisherige Keyword Analyse in etwa so ausgesehen hat, muss ich dir mitteilen, dass du leider vollkommen auf dem falschen Dampfer unterwegs warst.

Das ist besonders im Jahre 2021 notwendig, da erweiterte Eingabe-Möglichkeiten wie die Sprachsuche die Keyword-Recherche verändert haben.

Finde neue Wege durch neue Keywords und beobachte wie deine Seite an die Spitze der Google Suchergebnisse wandert. Siehe ruhig dabei zu, wie sich deine Konkurrenten um die offensichtlichsten Keywords streiten und ihr Budget zum Fenster herausschmeißen. Der wahre Schatz ist nicht ganz so einfach zu finden, aber keine Sorge – Wir (und ein paar praktische Tools) helfen dir bei der Suche.

UNSER TIPP: Verwende effizientere Keywords (Wir zeigen dir wie)

Nischenthemen richtig identifizieren

Nischenthemen sind nichts anderes als Themen, für die sich potentielle Kunden interessieren. Dies können beispielsweise bestimmte Probleme oder Fragen sein. Nischenthemen sind keine Keywords, sie sind allgemeine Themen, aus denen du jedoch grundlegende Informationen gewinnen kannst. Die Keywords die du hier gewinnst sind relevanter und günstiger sind als die der Konkurrenz. Sagen wir einmal du hast einen Online-Shop und verkaufst Zubehör für Hundehalter. Geben wir das doch direkt einmal in den GKP ein:

Dies sind die Ergebnisse. Wie zuvor erwähnt zeigt dir der Keyword Planner nur die Wörter an, die eine enge Verbindung zum gesuchten Begriff haben. Natürlich sind es wichtige Keywords.
Deine Anstrengungen nur auf diese Begriffe zu beschränken, wäre allerdings Zeitverschwendung.

Jemand der an Zubehör für seinen Liebsten interessiert ist, könnte ebenfalls an folgenden Themen interessiert sein:

  • „Hundeerziehung
  • Die richtige Ernährung für meinen Hund
  • „Die richtige Hundeschule finden
  • „Was ist besser Fressnapf oder Futterhaus?“
  • usw.

All diese Nischenthemen sind nah mit dem Thema verwandt, aber verwenden nicht gleich das besagte Keyword: „Zubehör für Hunde“. Nischenthemen können dir wirklich helfen die besten Keywords in deiner Branche zu finden, die dir der Google Keyword Planner schlichtweg nicht zeigen wird.

Wo nach Nischenthemen suchen?

Wie zuvor erwähnt ist das Finden von Nischenthemen, oder Nischenfragen nicht die einfachste Sache auf der Welt, aber es gibt einige Tipps und Tools die diese Prozedur erheblich erleichtern können.

Foren und Facebook Gruppen

Auch wenn Foren mittlerweile etwas weniger Aufmerksamkeit bekommen als noch vor ein paar Jahren, sind sie immer noch eine wichtige Quelle für Informationen über potentielle Kunden und Keywords. Das Web 2.0 Äquivalent, also Facebook Gruppen, funktioniert quasi genauso gut.

Diesen Gruppen beizutreten ermöglicht es dir potentielle Kunden besser zu verstehen. Du kannst so ihre Fragen und Probleme besser erkennen. Du erhältst genau die Informationen die du brauchst, aus erster Hand. Du lernst wer sie sind und welche Nischenthemen diese Menschen bewegen.

Besser noch als Facebook Gruppen sind noch immer die Foren. Dort kannst du nämlich noch tiefer graben. Sieh dir die Aufteilung des Forums an. Aus welchen Sektionen besteht es? Wie wurden diese Sektionen benannt? – und schon hast du deine ersten ready-to-use-Keywords. Jede dieser Sektionen kann bereits dein erstes anvisiertes Nischenthema sein. Gib einfach dein Hauptkeyword in Google ein und füge das Wort Forum hinzu.

Kurzgefasst:

  • Finde passende Foren und Facebook Gruppen
  • Bleibe auf dem Stand der Dinge
  • Verfolge die Entwicklung deiner Thematik und adaptiere die Themen der Zielgruppe

Die Sistrix Tool-Box

Wenn du dir die Arbeit mit der umfangreichen Themenrecherche über Facebook & Co. ersparen möchtest, kann ich dir das Keyword- Tool von Sistrix wärmstens empfehlen.

Hier bekommst du detaillierte Informationen über das, was die Nutzer im Zusammenhang mit deinen Begriffen suchen. Hier werden die Begriffe nicht stumpf kategorisiert, sondern auch sinnvoll adaptiert, sodass du auch eventuelle Fragen herausbekommst, die Nutzer im Zusammenhang mit dem Thema „Hundezubehör“ interessieren. Hier ein Einblick:

Zuerst bekommst du allgemeine Informationen über das Keyword wie Suchvolumen, Klicks & Co.

Dann wird es interessant!

Neben den typischen Keywords, die dein Keyword (oder deine Keyword-Phrase) beinhalten, zeigt dir das Tool auch verwandte Suchvorschläge an, die im Zusammenhang ebenfalls gesucht werden.

Hilfreich vor allem für die Siri, Alexa & Co. sind die Fragestellungen. Hier findest du ganze Fragen, die von den gleichen Nutzern gesucht werden.

Die Aufteilung der Keyword- Ideen ist sehr übersichtlich und gut strukturiert. Unter Keyword- Umfeld kannst du nun alles analysieren, was die Nutzer ebenfalls suchen und damit auch interessiert. Zusätzlich hast du immer die Angaben über den Wettbewerb / Suchvolumen und den Trend. Damit kannst du genau analysieren, ob es Sinn macht, bestimmte Keywords in deine Analyse aufzunehmen oder nicht.

Je nachdem zeigt dir das Tool sehr relevante oder weniger relevante Keywords. Hier kommt es auf deine Kreativität an. Suche nach anderen Suchbegriffen oder Themen (wie oben beschrieben), die deine Nutzer interessieren und schaue, was das Tool dir für neue Keyword- Kreationen ausspuckt. Du wirst verwundert sein, was du dabei alles über deine Zielgruppe und die Suchintention der Keywords herausfindest.

Die bekannte "Persona" Taktik!

Eine sogenannte“Persona“ zu erstellen ist schnell und einfach und lohnt sich garantiert. Es bringt dir noch mehr essentielle Informationen über deine Kunden und kann dir sogar Helfen weitere Keywords aus den Nischenthemen zu gewinnen.

Ein weiterer hilfreicher Vorteil von Buyer Persona ist ihr Nutzen, wenn es darum geht deine Zielgruppen für Adwords und Facebook Kampagnen zu erstellen. Alles was du tun muss ist dir einen Stift und Papier besorgen und dir ein Beispiel für einen Kunden zu überlegen.

Mache dir Gedanken um folgende Merkmale:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Einkommen
  • Hobbies
  • Ziele
  • Probleme beim Erfüllen dieser Ziele

Die Persona hilf dir, dir über Eigenschaften bewusst zu werden, die du vielleiht schon kennst, aber auch dabei, deine Zielgruppe zu verstehen oder sogar neu zu entdecken. Vielleicht stößt du damit auf Themen oder Gedanken, die du vorher noch gar nicht berücksichtigt hast.

UNSER TIPP: Die Ergebnisse aus deinen Analysen lassen sich nicht nur in den Inhalten und deiner Herangehensweise für z.B. Werbung oder Produktausrichtung verwenden, sondern können z.B. auch auf die User Experience deiner Webseite adaptiert werden.

Die Suchintention der Nutzer verstehen

Wenn du eine ausführliche Keyword- Analyse zusammengefasst hast, geht es auch darum, die Keywords zu verstehen bzw. die Intention des Nutzers, warum er gerade nach diesem Begriff sucht. Bei Keywords wie „Hundezubehör“ ist die Intention einfach nachzuvollziehen:

„Ich suche eine Hundeleine (o.ä.) für meinen Rex“

In manchen Bereichen kann das aber schwieriger werden. Daher sind die übergeordneten Keywords meist die „schwersten“, da die Intention nicht eindeutig ist.

Sucht also jemand nach „Hund“, weisst du nicht warum er dies genau tut.

Die verschiedensten Intentionen könnten sein:

• Möchte er wissen was ein Hund ist? 😛
• Möchte er Bilder von Hunden sehen?
• Sucht er einen Wikipedia Artikel zum Thema Hund?             (Definition, Arten usw.)
• Überlegt er, sich einen Hund zuzulegen und möchte sich     allgemein informieren?
• Sucht er einen „Hunde-Shop“ usw.

Bei bestimmten Keyword- Varianten ist es einfach, denn diese beinhalten den entsprechenden Zusatz wie „kaufen, Definition, Erfahrungen, Problem, Ortsbezug usw.“

Dies sind nur einige Tipps dafür, wie du effizient Keywords und gefragte Nischenthemen entdecken kannst. Es ist allerdings Alles eine Frage der Zeit, Erfahrung und deiner eigenen kreativen Fähigkeiten, die besten nicht kompetitiven Keywords für dein Publikum zu entdecken.

Keywords richtig kategorisieren

Du hast dein Nischenthema entdeckt? Dann wird es Zeit deine Keywords zu kategorisieren!

Ohne folgendes Wissen kommst du allerdings nicht weit!

Es gibt folgende Arten von Keywords:

  • Head (Ein-Wort-Sätze)
  • Body (2-3 Wörter lange Sätze)
  • Long Tail (Alles was aus mehr als vier Worten besteht, z.B. Fragestellungen)

Bei unserer Ausrüstung für Hunde wäre also „Hundezubehör“ das Head-Keyword, welches eine hohes Suchaufkommen mit sich bringt. Aufgrund der hohen Konkurrenz ist eine günstige Conversion also nicht gerade wahrscheinlich.
Ein Body-Keyword könnte beispielsweise „Halsband für Hunde“, welches immer noch eine hohes Suchvolumen hat, aber dennoch sehr kompetitiv ist.

Die Long-Tail-Keywords sind die am wenigsten kompetitiven und verursachen die besten Conversion-Rates. Das liegt ganz einfach daran, dass wir hier genau wissen, was der Nutzer möchte.

Diese Keywords sind aber auch am schwierigsten zu finden.

Es ist ratsam, den Fokus erst auf die Body- und Tail-Keywords zu legen, da auf die Head-Keywords schlichtweg schwieriger zu optimieren ist.

Long Tail Keywords werden immer relevanter!

Wenn du gute Long-Tail-Keywords finden willst um deinen Content zu optimieren, solltest du den Google Keyword Planner diesmal beiseite lassen und ein paar „unbekanntere Methoden“ ausprobieren.

Ähnliche Suchanfragen

„Ähnliche Suchanfragen zu (Closely Related to)“ ist eine Option die du am Ende von Googles SERP’s findest, nachdem du dein Keyword eingegeben hast.

Dieser kleine Hinweis kann dich bei der Long-Tail-Keyword Suche ein ganzes Stück weiterbringen. Google zeigt dir normalerweise nicht allzu weit hergeholte Long-Tail Variationen deines Keywords an. Ein weiterer Schritt könnte ebenfalls sein, das soeben gewonnene Keyword wieder in die Suche einzufügen, an das Ende der Seite zu scrollen und nochmals neue Begriffe zu entdecken.

Die Google Trends

Bevor du dich dafür entscheidest in eines der kostenpflichtigen Keyword Research Tools zu investieren, solltest du definitiv einen Blick in Google Trends werfen. Dieses Werkzeug kann Nischen mit einer hohen Zahl von Suchanfragen aufzeigen, welche dennoch nicht im Google- Keyword-Planner angezeigt werden.

Hier kannst du nun den zeitlichen Verlauf deines Keywords nachvollziehen. Somit kannst du z.B. herausfinden, ob es bestimmte Zeiträume gibt, in denen dein Keyword mehr Suchanfragen als sonst bekommt.

Besonders hilfreich für Suchanfragen mit lokalem Bezug (z.B. lokale Geschäfte), kannst du hier noch die Aufteilung in bestimmte Regionen sehen.

Ähnliche Themen, die die Nutzer suchen, findest du auch hier in den Google Trends.

UNSER TIPP: Google Trends sollte nicht alleine betrachtet werden, da es nur eine "Richtung" angibt und laut Google keine "allzu verlässlichen Daten" hergibt. Auch bei weniger populären Keywords findest du hier eventuell weniger bis keine Daten.

Keywords in Conversions verwandeln

Nun hast du gelernt wie man nach wertvollen, wenig kompetitiven Keywords sucht, die gute Conversion-Rates mit sich bringen. Jetzt gilt es diese lange Liste von Sätzen zum Leben zu bringen und deine Seite an die Spitze der Google Suche zu bringen.

Jetzt fragst du dich wie das genau funktioniert?

Indem du exklusive Inhalte auf deiner Seite erzeugst. Allerdings nicht nur irgendeinen Content, der deine Keywords enthält!
Du brauchst wertvollen Content, der auf deine Zielgruppe abgestimmt ist.
Natürlich bedarf es viel Mühe eine solche Menge an gut, aufbereitetem Content zu produzieren, aber es verschafft dir einen riesen Vorteil, gegenüber deiner Konkurrenz. Die meisten deiner Konkurrenten sind nicht in der Lage umfangreichen und dennoch qualitativen Content zu produzieren.

Den meisten ist die Relevanz nicht bewusst, dass sie auch nicht die Notwendigkeit erkennen, hochqualitativen Content zu verfassen oder dass sie schlichtweg zu faul sind. Sei keiner von denen!

Viel Content zu haben bedeutet nicht, dass du die Keywords viel häufiger verwenden musst.

Es reicht aus ein paar von ihnen im Text zu verstreuen. Am besten machst du das zu Beginn des Artikels. In den ersten 250-300 Wörtern. Umso früher die Wörter in deinem Artikel erscheinen, umso mehr ordnet Google deinen Text diesen Keywords zu.

Natürlich darfst du nicht die anderen, sehr grundlegenden Regeln vergessen die es gibt, wenn man Content kreiert. Sorge dafür, dass es leserlich ist.

Füge Medien hinzu, die zu deinem Inhalt passen. Vergebe auch ALT-Tags, dann tauchst du auch in der Bildersuche öfter auf.

Sorge dafür, dass der Leser einen Mehrwert davon hat deine Seite zu besuchen, denn am Ende des Tages darfst du nicht vergessen, du erzeugst Content für deine Nutzer / Kunden und nicht für Google! Google platziert dich zwar, aber wenn die Nutzer dir nicht den Traffic bringen, sieht Google das auch!

Ich wünsche dir viel Erfolg, den du sicher haben wirst, wenn du dir einige Dinge zu Herzen nimmst!