Definition

Google begann, das Accelerated-Mobile-Pages-Projekt, bekannt als AMP (übersetzt in etwa beschleunigte Mobilseiten), als Reaktion auf die wachsende Nachfrage der Kunden nach schnell ladenden, effizienten Websites zu unterstützen. Diese Seiten sind abgespeckte Versionen der normalen Webseiten, die nur das Nötigste enthalten, damit die Seite schneller geladen wird. Google gibt an, dass die AMP-konforme Gestaltung von Webseiten zu einer Verkürzung der Ladezeiten um 15 bis 85 % führen kann.

Das Laden der Seite ist ein wichtiges Thema, da Kunden sich oft nicht mit Websites beschäftigen wollen, deren Laden viel Zeit in Anspruch nimmt. Schätzungsweise 40% der Nutzer verlassen eine Website, wenn sie länger als 3 Sekunden zum Laden benötigt. Mit der Einführung von AMP kann Google den Nutzern garantieren, dass bestimmte Websites schnell geladen werden und den Ansprüchen der Nutzer entsprechen. Dies trägt dazu bei, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und die Bounce-Raten auf Websites zu senken.

Wie wirkt sich AMP auf Websites aus?

Websites, die für das Laden auf AMP optimiert worden sind, müssen einige Anpassungen an ihrem Design vornehmen. Zu diesen Anpassungen gehören:

  • Das AMP-HTML bietet eine begrenzte Anzahl von Styles und Tags
  • Mit AMP werden .JS und externe Ressourcen asynchron geladen und alle externen Skripte, die das Rendern von Seiten verhindern, gestoppt
  • Das AMP-CDN sollte als optionales Content-Delivery-Netzwerk verfügbar sein, das alle AMP-fähigen Seiten zwischenspeichert, so dass sie sofort auf dem Handy zugänglich sind

Wie verändert AMP die Strategien für mobile Inhalte?

Mit der Einführung von AMP hat sich die Art und Weise verändert, wie mobile Websites für die mobile Suche optimiert werden, d.h. veränderte Strategien für mobile Inhalte. AMP-Ergebnisse stehen an der Spitze des mobilen SERP für relevante Suchanfragen. Websites, die nicht AMP-konform sind, laufen daher Gefahr, in den organischen Suchergebnissen weiter nach unten gedrängt zu werden. Und durch die geringere Sichtbarkeit müssen diese Websites nun noch stärker gepflegt werden, um sich für die Top-Ergebnisse qualifizieren zu können.

Aus diesem Grund sollten Marken, die auf dem Handy relevant bleiben wollen, in Betracht ziehen, AMP-Anpassungen als Teil ihrer Strategien für mobile Inhalte vorzunehmen.