Die Click-Through-Rate ist eine Kennzahl aus dem SEA (Search Engine Advertising) Bereich und bezeichnet das Verhältnis zwischen den Klicks auf ein Werbemittel und den Impressionen (Einblendungen), die das Werbemittel erzielt hat.

Definition

Die Click Through Rate (CTR), oder Click-Through-Ratio oder auch Klickrate, ist eine Kennzahl, die das Verhältnis zwischen der Anzahl der Klicks auf eine digitale Werbung zu den Ad-Impressions in Prozent angibt. Die Ad-Impressions geben an, wie oft ein Nutzer das Werbemittel in einem bestimmten Zeitabschnitt gesehen hat. In Beziehung mit den tatsächlichen Klicks auf das jeweilige Affiliate-Mittel in dieser Zeitspanne erschließt sich die CTR, also die Werbeklick-Rate. Die Click Through Rate nimmt vor allem im Werbebereich eine große Rolle ein.

Bedeutung

Wenn du mit Google AdWords arbeitest, solltest du diesen Begriff kennen, da sie direkten Einfluss auf deinen Qualitätsfaktor ausübt. Google gewährt einen Preisnachlass für Anzeigen, die eine hohe Relevanz für den Nutzer haben. Um das zu erreichen, kann man höhere Qualitätsfaktoren für Anzeigen bieten, die eine hohe AdWords Klickrate besitzen:

  • Hohe Klickraten bedingen hohe Qualitätsfaktoren.
  • Hohe Qualitätsfaktoren ermöglichen dir deine aktuelle Anzeigenposition zu verbessern oder niedrigen Kosten zu halten

Außerdem bedeutet das Erreichen einer hohen CTR – wenn du bei relevanten Suchanfragen wirbst – dass du möglichst viele Leute zu deinem Angebot führst.

Im Zusammenspiel mit Verweildauer und Absprungrate kann die CTR als wichtige Voraussetzung gelten, dass überhaupt Traffic auf Webseiten geleitet wird. Jedoch ist eine CTR bei einem bestimmten Keyword auch immer in Relation zu betrachten: Eine CTR von 1,0 Prozent bei 100.000 Ad-Impressions sind mehr Besucher als eine CTR von 10,0 Prozent bei 1.000 Sichtkontakten. Gemeinsam mit einer hohen Verweildauer sowie einer niedrigen Absprungrate kann die CTR schließlich ein Anzeichen für eine hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit bedeuten.

Formel:

Anzahl der Klicks / Anzahl der Impressionen * 100 Prozent = CTR

Was bedeutet die CTR für Suchmaschinenoptimierung?

Die CTR in den SERPs gibt Auskunft darüber, wie häufig das Suchergebnis in den Google-Ergebnissen gesehen und tatsächlich geklickt wurde. Eine hohe CTR deutet darauf hin, dass das Snippet in den SERPs den User anspricht.

Die im Anschluss erreichte Conversion zeigt an, wie gut das Angebot dem Bedürfnis des Users entspricht. Grundsätzlich gilt eine niedrige CTR in den organischen Suchergebnissen als wichtige Kennzahl, um die Meta-Description, den Title oder beide Elemente zusammen zu optimieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Rich Snippets durch Markup von HTML-Elementen zu erzeugen. Dadurch werden die Suchergebnisse auffälliger, können das Interesse des Users wecken und damit die CTR steigern.

Auch wenn die CTR ein wichtiger KPI ist, ist sie als Kriterium für Vergleiche zwischen verschiedenen Plattformen nicht ideal geeignet. Wegen der unterschiedlichen Werte, die sich je nach Anzeigenformat, Kampagne, Branche und individueller Zielsetzung ergeben, ist eine Vergleichbarkeit kaum gegeben. Aber die CTR bietet eine gute Option, intern die Entwicklung eigener Werbekampagnen aus der Vergangenheit mit dem Erfolg aktueller Werbemaßnahmen oder Werbemittel zu vergleichen.

Siehe auch folgendes Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist eine “gute” CTR?

Eine ehrliche Antwort auf dieses viel diskutierte Thema ist: Es kommt drauf an:

CTRs fallen von Kampagne zu Kampagne und sogar von Keyword zu Keyword unterschiedlich aus. Sämtliche Faktoren, die bestimmen wie deine Anzeige dargestellt wird, üben einen Einfluss aus – vom Anzeigentext bis hin zur Position der Anzeige auf der Suchergebnisseite.

Auch wenn das bedeutet, dass du natürlich eine hohe CTR generieren willst, gibt es dennoch keinen eindeutigen Zahlenwert dafür. Die durchschnittlichen CTRs sind von Branche zu Branche unterschiedlich und die von die erwartete CTR hängt neben anderen Faktoren auch von deiner Anzeigenposition ab.

Der Durchschnitt bei AdWords CTR beträgt etwa 1,9 Prozent für das Suchnetzwerk und ca. 0,3 Prozent beim Displaynetzwerk. Aber weil es eben nur ein Durchschnittswert ist, bedeutet das, dass eine gute AdWords CTR zwischen 4,0 und 5,0 Prozent beim Suchnetzwerk und zwischen 0,5 und 1,0 Prozent beim Displaynetzwerk liegt. Im Grunde willst du jedoch die höchstmögliche CTR.

 

Eine starke CTR für deine Anzeigen erhalten

Für das Erreichen starker Klickraten bei AdWords gibt es folgende Faktoren zu beachten:

  • auf gezielte Keywords bieten
  • Kosten-effiziente Klicks
  • Die Tools und die Methodologie für eine saubere Integration der Keywords in Bezug auf die Anzeigentexte und die Landingpages.
  • Die Fähigkeit, schnell & effizient Keyword-Gruppen zu segmentieren, um ein engeres Targeting zu verwirklichen.

Beachte: je höher deine CTR ausfällt, desto höher werden deine Qualitätsfaktoren sein. Und hohe Qualitätsfaktoren sind die ideale Garantie für erfolgreiche PPC Kampagnen.

Fazit

Die richtige Betrachtung und Nutzung der CTR kann einen enormen Mehrwert für deine Seite bedeuten. Sie ist zwar kein direkter Rankingfaktor, hat aber als indirekter Rankingfaktor sehr wohl Einfluss auf die Position in den Suchergebnissen. Eine höhere CTR heißt in erster Linie mehr Traffic, und das ist das Ziel von SEO. Es geht darum, wie du die CTR nachhaltig optimieren kannst, das Ranking wird dann schon von alleine nachziehen. Bei der Auswertung der eigenen Snippet-Optimierung kannst du die CTR sogar als direkte Kenngröße (KPI) sehen.