Im Allgemeinen handelt es sich bei „dofollow“ um einen Link, dem ein Softwareprogramm (Searchbot oder Crawler) beim Auslesen folgen soll.

Definition

Natürlich soll einem Link nicht nur der Searchbot, sondern auch echte Nutzer folgen. Das Gegenstück dazu ist die „nofollow“Kennzeichnung.

Hintergrund

Die Algorithmen von Google und Co. waren nicht immer so ausgereift wie heutzutage. Damit Nutzer neue Inhalte und Seiten im Internet erkunden konnten, wurden Verweise (Hyperlinks) auf andere Webseiten erstellt.

Schon vor knapp 20 Jahren wurde herausgefunden, dass sich die methodische Platzierung von Backlinks vorteilhaft auf die Webseitenrankings auswirkt.

Das hatte zur Folge, dass für den Linkaufbau massenhaft Verweise in Blogs und Foren platziert wurden. Das wurde bei Google beispielsweise seit dem Panda Update behoben und brachte den Algorithmus auf ein neues Niveau.

Dadurch wurde die Usability deutlich erhöht, da Google die Ergebnisse ab sofort nach der Qualität des Contents bewertet und Seiten aussortiert, die nur geringen Nutzen für den User hat. Nun kann man auch besser den Sinn und Zweck von dofollow und nofollow Attributen verstehen.

Praxisvergleich: DoFollow / NoFollow

Damit du dein Linkprofil sauber gestalten kannst, musst du zuerst wissen, wie du einen NoFollow Link erkennst. Hier ein Beispiel für eine NoFollow Kennzeichnung innerhalb eines Links:

<ahref=“http://backlinked.de/“rel=“nofollow„>Beispiel</a>

Merke: Jeder Link, der kein "NoFollow" Attribut enthält, ist automatisch ein DoFollow Link!

Jetzt bist du dran! Checke die unten aufgeführten Verlinkungen (Unser Blog) auf eine No-Follow Kennzeichnung:

Du hast keine Ahnung, wie du einen Link auf NoFollow checken kannst? Dann schau dir dieses Video an!

Relevanz für SEO

Solltest du bspw. vor haben Backlinks sinnvoll und langfristig zu platzieren, solltest du den Unterschied kennen.

Im Gegensatz zum nofollow benötigt ein Dofollow-Link keine Kennzeichnung. Über dofollow werden wichtige Kennzahlen wie der LinkJuiceundPageRank übertragen und an die verlinkte Webseite weitergegeben.

Bei nofollow-Links hingegen wird das Attribut absichtlich beigefügt, damit Crawler diesen Links nicht folgen.

Für qualitativ hochwertige Backlinks sind themenrelevante Inhalte auf den Webseiten also heutzutage essenziell, um die Seriosität der Domain zu bestätigen.

Das bedeutet im Allgemeinen: Qualität vor Quantität. Damit Google die Links also als glaubwürdig erkennt, ist es wichtig diesen Punkt immer zu beachten.

Zur Benachteiligung von „minderwertigen“ Backlinks wurde in der Google Search Console ein Feature namens Disavow-Tool hinzugefügt, womit man solche Links manuell kennzeichnen kann.