Beim Fred Update handelt es sich um eine Reihe von Algorithmusanpassungen durch Google, die auf die Qualität von Webseiten abzielen.

Definition

Mit dem Fred Update hat die Suchmaschine Google im Jahr 2017 seinen Algorithmus angepasst und die Qualität von Webseiten dabei stärker ins Visier genommen. Betroffen davon waren insbesondere Seiten, die qualitativ minderwertige Inhalte ohne Mehrwert enthalten und Webseiten, die viele Werbebanner sowie andere Werbung aufweisen. Der Name des Updates basiert auf einem Scherz, den sich der Google-Mitarbeiter Gary Illyes erlaubt hat: Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter beantwortete er die Frage eines Nutzers damit, dass von jetzt an alle Updates den Namen Fred erhalten sollen.

Das Fred Update hat vor allem kurz nach Einführung für Dynamik in den SERPs gesorgt.

Mit der Hilfe einer professionellen Online-Marketing Agentur brauchst du Updates des Suchmaschinenalgorithmus nicht mehr befürchten. Diese sorgt durch eine strategisch durchdachte Analyse und Optimierung der relevanten Ranking-Faktoren dafür, dass du die Qualität bekommst, die Google von dir erwartet. Allerdings solltest du auch für deine Kunden und Besucher großen Wert auf eine individuelle und mit guten Inhalten bestückte Webseite legen. Ein hervorragender struktureller Aufbau des Quellcodes sorgt ebenfalls für eine erhöhte Sichtbarkeit, weil Google somit die erforderlichen Informationen für deine Nutzer schneller erfassen kann. Du profitierst dadurch zufriedenen Besuchern, einer höheren Verweildauer sowie einer zunehmenden Sichtbarkeit.

Das Fred Update und SEO

Um die technische Qualität ihrer Webseite zu verbessern, nachdem das Fred Update dafür gesorgt hat, dass sie an Rankingplätzen eingebüßt hat, sollten Webmaster zum Beispiel eine mobile Optimierung vornehmen. Denn wichtig ist die technische und inhaltliche Qualität deiner Seite.

Die Optimierung der inhaltlichen Qualität setzt besonders gute Inhalte mit Mehrwert für die Nutzer voraus. Die Texte sollten professionell aufbereitet, orthografisch korrekt und gut lesbar sein. Inhaltlich wichtige Informationen sollten sofort für die Leser sichtbar sein, ohne dass sie scrollen muss.

Unter anderem kann eine Verbesserung der Ladezeiten dabei helfen, die technische Qualität deiner Webseite zu verbessern. Eine SSL-Verschlüsselung einzurichten, ist ebenfalls sinnvoll – sofern diese noch nicht vorhanden ist.

Neben hochwertigen Texten sind auch einzigartige Bilder elementar, um Leser auf deiner Webseite zu halten. Sie werten den Inhalt auf und sorgen außerdem für Abwechslung bei den Usern. Seiten, die aus Bleiwüsten bestehen, wirken eintönig, werden schnell langweilig und können zu hohen Absprungraten führen.

Länge der Inhalte: Durchschnittlich hat die Anzahl der Wörter in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen. Daher kann ein gut formulierter Text mit zahlreichen Wörtern zu einer guten Platzierung in den SERPs führen.

Google hat sich zwar nicht zu den Änderungen am Algorithmus im Rahmen des Fred Updates geäußert, allerdings hat Gary Illyes darauf hingewiesen, dass Webmaster sich auf die Google Richtlinien für Webmaster fokussieren sollen und Webseiten in erster Linie für Nutzer erstellt werden sollen und nicht primär für Suchmaschinen.

Tipps zur Optimierung im Überblick:

 

  • Mobile Optimierung
  • Page Speed Verbesserungen
  • SSL-Verschlüsselung
  • Inhalte mit Mehrwert für die Leser
  • Wichtige Informationen sofort ersichtlich
  • Google Webmaster Guidelines beachten
  • Webseiten für User und nicht für Suchmaschinen erstellen

Auf wen wirkt sich das Fred Update aus?

Vor allem auf kommerzielle Webseiten hat sich das Fred Update ausgewirkt. Demnach zeigten sich häufig Seiten benachteiligt, auf denen für die Nutzer wenig bis gar keine Informationen zu ihrer Suchanfrage ersichtlich wurden, sowie Seiten, auf denen es im Verhältnis weniger Inhalt als Werbeflächen gab.

Ebenfalls betroffen waren Webseiten mit vielen Affiliate-Einbindungen und Seiten mit veraltetem oder minderwertigem Inhalt.

Fazit

Nach dem Fred Update zeigte sich ein Bild, das sehr typisch für ein Google Update ist: Viele Rankings sind um 40 bis 100+ Positionen zurückgefallen. Indem du die Qualität deiner Seite – d.h. guter Content, Mehrwert für die User, bessere Ladezeiten, SSL-Verschlüsselung – optimierst, verbesserst du auch das Ranking deiner Seite wieder.