Das Wort Informationsarchitektur steht für den Aufbau einer Website oder eines Intranets, welche Nutzern die Möglichkeit geben Fragen zu beantworten und Informationen schnell und unkompliziert zu finden.

Im Gegensatz zu Informationsdesign ist Informationsarchitektur auf den Webseiten nicht sichtbar und bleibt im Hintergrund, da es sich um den Aufbau und den strukturellen Teil einer Website handelt. Bei Informationsdesign hingegen handelt es sich um die Gestaltung, also nur das Design der Webseite. Diese ist auf einen Blick zu sehen.

Die Architektur leitet die Nutzerinteraktion. Bevor der Nutzer etwas tut, müssen die Informationen bereits sinnvoll organisiert sein. Dafür sind Menüs und Klickpfade hilfreich. Auch wenn das Informationsdesign dazu dient diese Strukturpunkte sichtbar zu machen, verbirgt sich dahinter das Konzept der Architektur. Im Prozess des Gestaltens werden Informationsarchitektur und –design miteinander verknüpft.

Informationsstruktur in der Praxis:

Die Informationsarchitektur steht nicht nur für das Konzept einer Website, sondern auch den Prozess des Entwurfs der Internetseite. Der Informationsarchitekt (IA) muss Wünsche von Nutzern und Anforderungsprofile beachten, um ein Konzept für die Website zu erstellen, womit der Nutzer im Mittelpunkt stehen kann.

Der IA verfügt über verschiedene Mittel, die er zum Arbeiten anwenden kann. Diese werden am Ende seiner Arbeit zu einem Ganzen zusammengefügt. Hierbei werden Organigramme und Wireframes benutzt. Das hilft dem IA dabei, die grobe Organisation zu einer intuitiven Navigation für den User umzuwandeln.

Das Organigramm (oder Blueprint) dient dazu die Startseite der zu programmierenden Webseite in Unterkategorien zu ordnen. Dazu wird durch grafische Darstellung alles mit Pfeilen verbunden. Ergänzt wird die grobe Struktur nun mit Wireframe um einzelne Webseiten. Dennoch soll die Hauptstruktur nicht verloren gehen. Dazu wird die Navigation einfacher und feingliedriger. Das ist besonders wichtig, wenn es sich um größere Projekte mit sehr vielen Inhalten handelt.

Wird der Zugriff für den Nutzer leicht und intuitiv dargestellt, kann dies auch als Kunst in der Informationsarchitektur bezeichnet werden.

User Experience und Informationsstruktur

Die Corporate Identity ist ein wichtiger Begriff für den Entwurf eines Informationsraumes. Im Kontext zu einer Internetseite stehen immer Betrieb oder Organisation. Schon am Anfang einer Webseite können durch die Menüstruktur und die Optik dem Nutzer das Zurechtfinden erleichtert werden und der Bezug zur Thematik verdeutlicht werden. So kann im ersten Schritt die Identifikation und Interaktion leichter fallen.

Am besten ist es, wenn der Nutzer eine einheitliche Struktur und Optik der Webseite erkennt und die Identifikation mit dem Unternehmen über Aufmachung und Inhalte funktioniert.

Dennoch ist es wichtig, sich durch die Informationsarchitektur abzuheben und sich gegenüber Konkurrenten zu differenzieren. Die Informationsarchitektur ist ein Alleinstellungsmerkmal. Außerdem können Daten aus dem Marketing und der Marktforschung aufgenommen werden.

Relevanz für SEO

Die Informationsarchitektur besteht aus der Ebene der großen Architektur und der Ebene der kleinen Architektur. Die große Architektur einer Internetseite leitet die Kommunikation mit dem Nutzer und die kleine beschäftigt sich mit der Auszeichnung der Daten, die für Suchmaschinen relevant sind.

Die Bezeichnung „große“ und „kleine“ Architektur spielt keine Rolle in der Wichtigkeit für eine Webseite. Beide Architektureinheiten sind wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Es geht erst einmal darum, eine qualitativ hochwertige Webseite zu erstellen und sie onpage zu optimieren.

Suchmaschinenoptimierung laut Google ist Nutzerorientireung. Dies bedeutet, dass eine Webseite dem Nutzer dienen soll. Zu dieser Ebene zählen außerdem sprechende URLs, einfache Navigation mit sinnvollen Strukturen und leicht auffindbare Informationen. Dies nennt man auch Labeling (deutsch: Benennung).

Hier ist ein Beispiel für eine Bulk-Optimierung für die Bildung semantischer Cluster:

www.beispiel.de

www.beispiel.de/kategorie

www.beispiel.de/unterkategorie

Auslesen von Informationsstruktur durch Suchmaschinen

Weiterhin wird die große Architektur durch die kleine Architektur ergänzt. Dazu gehört auch die Auszeichnung des Contents mit Metadaten. Außerdem wird der Content so für Suchmaschinen sinnvoll strukturiert.

Einem User-Agent, z.B. dem Googlebot kann dadurch mitgeteilt werden, welche Daten er benutzen muss und wie. Dazu gehören sowohl die Metadaten eines HTML-Dokuments, als auch der hauptsächliche Inhalt. An dieser Stelle überschneiden sich Informationsarchitektur und -design, da wichtige Aspekte wie Formatierung und Auszeichnung eine wichtige Rolle spielen.

Fazit

Die Informationsarchitektur, die sich im Hintergrund einer Webseite verbirgt, bringt also viele Aspekte mit sich, die zu beachten sind.

Letztendlich wird damit verfolgt, den Nutzern die Bedienung der Website so einfach wie möglich zu machen. Dabei spielen sowohl die kleine als auch die große Architektur eine bedeutende Rolle. Sie ergänzen sich gegenseitig und werden durch das Informationsdesign nach außen transportiert.