Von Keyword Stuffing ist die Rede, wenn man Keywords mit übermäßiger Häufigkeit auf einer Webseite verwendet, um das Ranking der Seite für dieses Keyword zu verbessern.

Definition

Keyword Stuffing beschreibt eine, aus Sicht von Google zumindest, unerlaubte Maßnahme in der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Dabei wiederholt man Suchbegriffe in den Metadaten, in textlichen Inhalten oder als Ankertexte sehr oft, um so die Relevanz des Beitrags (für das entsprechende Keyword) künstlich zu steigern. Weil dadurch die Keyword-Dichte erheblich erhöht wird, bewerten sie Suchmaschinen als Spam-Maßnahme, was im Normalfall eine Abwertung der entsprechenden Seite nach sich zieht. Neben einem schlechteren Ranking oder einer Google Penalty kann das im schlimmsten Fall den Ausschluss aus dem Index bedeuten.

Keyword Stuffing funktionierte etwa bis Anfang 2000.

Bei dieser Maßnahme war es üblich, Keywords als „Hidden Text“ auf der Seite zu positionieren – in weißer Farbe auf weißem Hintergrund. Während Nutzer sie nicht sehen konnten, waren sie für Crawler sichtbar. Inzwischen zählt das Keyword Stuffing zur Black Hat SEO und ist deshalb nicht mehr erfolgversprechend und kann sogar zu Rnkingverlusten führen!

Was Google von Keyword Stuffing hält...

… Abstand. Die Google Webmaster Guidelines beinhalten diverse Kriterien, um die Qualität von Seiten messbarer zu machen. Das schließt unter anderem Hinweise zu den Spam-Richtlinien ein, die im Wesentlichen auch auf Keyword Stuffing hinweisen. Die Richtlinien raten von der zu häufigen Verwendung eines Begriffs deutlich ab, vor allem wenn dadurch die Webseite ihren Mehrwert einbüßt.

Was du gegen Keyword Stuffing tun kannst

Für das Erstellen von Webseiteninhalten kannst du mittlerweile Tools zum Prüfen der WDF*IDF-Werte sowie weiterer Qualitätsfaktoren für die Erkennung und Bewertung von Content nutzen. Somit erkennst du die WDF*IDF-Wert, kannst gegebenenfalls Keywords oder Inhalte entfernen, um so eine angemessene positive Bewertung zu bekommen. Achte aber darauf, dass die Crawler Keywords auch in Meta-Tags, Überschriften, Bildbeschreibungen und Alt-Tags lesen.

Überprüfe ebenfalls, ob du weiteren sinnvolle und natürliche Inhalte einbinden kannst. Sieh nach, wie oft das Keyword vorhanden ist und ob du noch weitere Keywords und Terme sinnvollerweise in ihre Inhalte einbauen kannst.

Wenn du deine Seite mit Aufzählungen, Infografiken und weiterführenden Links anreicherst, bietet das dem Besucher einen echten Mehrwert und holt ihn in seinem Informationsbedürfnis ab. Als Alternative bieten sich hollistische Seiten zu geeigneten Themen an, die bereits durch ihren Umfang mehr Gelegenheit zum Platzieren von Keywords bieten. Aber auch diese Webseiten müssen sich am Informationsbedürfnis des Nutzers orientieren.

Was sind SEO-Alternativen zu Keyword Stuffing?

Wenn du mit deiner Seite zu einem bestimmten Keyword gut ranken willst, solltest du auf ein natürliches Vorkommen der Keywords in den Texten Acht geben. Es ist vollkommen normal und auch förderlich, im Title, in Alt-Attributen, auf der Startseite oder in Produktbeschreibungen, ein bestimmtes Keyword häufiger zu verwenden. Trotzdem solltest du es nicht übertreiben – sofern der Text „natürlich“ ist, das Keyword nicht den Lesefluss beeinträchtigt, ist nicht die Rede von Keyword Stuffing.

Fazit