Der Begriff Linkstruktur stammt aus der Suchmaschinenoptimierung und beschreibt das Verhältnis von externen und internen Links einer Webseite zu dritten und einer Unterseite im Verhältnis zur gesamten Domain.

Definition

Der Begriff Linkstruktur ist ein wichtiges Konzept der OffPage Suchmaschinenoptimierung (SEO), nimmt aber auch Einfluss auf den OnPage-Bereich. Die Linkstruktur spiegelt den Linkaufbau von externen Links (Backlinks) und internen Links wider. Um die Domain Authority einer Webseite errechnen zu können, untersucht der Crawler einer Suchmaschine die Linkstruktur einer Seite und der Algorithmus errechnet je nach Suchanfrage die Platzierung der Seite auf den Search Engine Result Pages (SERPs).

Die externe Linkstruktur

Die eingehenden Links auf eine Webseite werden Backlinks genannt und dienen Suchmaschinen wie Google, Bing & Co. als Indikator dafür, wie vertrauenswürdig eine Webseite für ein jeweiliges Thema ist. Ein Backlink ist nämlich gewissermaßen eine Empfehlung einer Webseite durch eine zweite – wenn eine Webseite von vielen vertrauenswürdigen Webseiten empfohlen wird, interpretieren Suchmaschinen das als sehr vertrauenswürdig.

Laut der Webmasterrichtlinien von Google sollten Backlinks durch das Erarbeiten von gutem Content „natürlich“ erzeugt werden. Es gibt aber noch weitere Verfahren für einen effektiven Linkaufbau.

Dabei solltest du immer beachten, dass bei Backlinks die Qualität wichtiger ist als die Quantität.

Ein Backlink aus einer Bad Neighbourhood – also von Seiten mit einer niedrigen Domain Authority schadet dir ggf. mehr als dir ein Backlink von einer vertrauenswürdigen Seite nützt.

Linkstruktur wichtig für SEO

Außerdem ist es wichtig, dass dein Linkbuilding sich fortlaufend entwickelt. Ein sprunghafter Anstieg der Anzahl von Backlinks wird von Google als Zeichen unseriöser Mittel bewertet und entsprechend negativ ausgelegt.

Die interne Linkstruktur

Während Suchmaschinen die externe Linkstruktur als Hinweis auf die Kompetenz einer Seite bewerten, hilft die interne Linkstruktur Crawlern dabei, eine Seite im Kontext der ganzen Domain zu interpretieren.

Neben diesem Hinweis auf die Nutzerfreundlichkeit einer Seite, dient sie dem tatsächlichen Besucher dazu, sich schnell und leicht auf der Domain zurechtzufinden. Die Arbeit an der internen Linkstruktur ist damit ein Teil der OnPage Optimierung.

Eine gute interne Linkstruktur zeichnet sich dadurch aus, dass sie ein flache Seitenhierarchie erzeugt, auf der sich der Nutzer leichter orientieren kann. Auch sollte man die Anzahl der internen Links auf einer Seite begrenzen – der Google Bot kann ca 100 Links auf einer Seite folgen.

  • Jeder Link auf einer Seite sollte einen aussagekräftigen Ankertext haben. Suchmaschinen werten Linkbeschreibungen wie „klicke hier“ in Einzelfällen sogar negativ aus. Den Leser stört eine URL im Text – daher sollte sich der Ankertext nahtlos in den Text integrieren.
  • Die Links von der Startseite einer Domain haben großes Gewicht für Suchmaschinenoptimierung einer Seite und sorgen für eine gute Nutzerfreundlichkeit. Außerdem erhöhen sie die Relevanz der jeweiligen Unterseite für den Algorithmus.
  • Die Position des Links entscheidet über dessen Relevanz. Je weiter ein Link am Anfang des Texts steht, desto wichtiger nehmen Suchmaschinen diesen.
  • Je mehr Links auf einer Seite vorhanden sind, desto geringer ist der Linkjuice, den ein einzelner Link erhalten kann.

Fazit

Die Linkstruktur ist ein wichtiger Teil deiner OnPage und OffPage SEO. Sie ist entscheidend für die Domain Authority deiner Seite und wichtig für ihre Nutzerfreundlichkeit. Google favorisiert eine natürlich wachsende Linkstruktur von Backlinks, durch das freiwillige weiterempfehlen einer Seite durch andere Webmaster, aber es gibt noch andere Strategien für effektives Linkbuilding. Dabei musst du immer beachten, keine Backlinks aus Bad Neighbourhoods zuzulassen.