Organischer Traffic bezeichnet jeden Aufruf einer Webseite durch einen menschlichen Nutzer, der nicht durch eine Werbeanzeige auf diese Seite gelangt.

Definition

Ganz im Allgemeinen bedeutet Traffic oder Verkehr den Datenflluss im Internet. Speziell ist hier der Zugriff von Besuchern auf Webseiten gemeint. Organischer Traffic (englisch Organic Traffic) meint den Zugriff menschlicher Nutzer über Suchmaschinen. Wichtig ist, dass Du das von Paid Traffic unterscheidest.

Analytics Traffic Diagramm

Paid Traffic ist der Zugriff über Werbeanzeigen oder Advertorials. Eng verbunden mit dem Konzept des Organischen Traffics sind die Key Performance Indicators (KPI) Page Impressions und Page Visits.

Organischer Traffic

Genauso wie zwischen organischen Suchergebnissen und Werbeanzeigen unterschieden wird, kannst Du zwischen Organischem und Paid Traffic unterscheiden. Auf der Search Engine Result Page (SERP) wird der Unterschied schnell deutlich. Ganz oben findest Du Werbeanzeigen, darunter die Organischen Suchtreffer. Das Konzept ist das gleiche wie bei der Unterscheidung des Traffic.

Jeder Aufruf Deiner Seite durch einen menschlichen Nutzer stellt organischen Traffic dar, unabhängig ob der Nutzer Deine Seite über die SERP oder einen Backlink findet. Wenn Du für Deine Seite Werbung schaltest, stellen die Aufrufe, die über diese Anzeigen auf Deine Seite gelangen, Paid Traffic dar.

Du kannst Deinen Organischen Traffic weiter unterscheiden:

  • Nutzern, die Deine Seite durch eine Suchmaschine erreichen
  • Dein Social Traffic über soziale Netzwerke
  • Dein Direct Traffic bezeichnet die Aufrufe von Nutzern die Deine URL direkt eingeben
  • Der Referral Traffic entsteht durch das Aufrufen Deiner Seite über Backlinks.

Du kannst nachverfolgen wie erfolgreich die Suchmaschinenoptimierung (SEO) Deiner Seite ist, wenn Du den Umfang deines organischen Traffics mit Deinem Paid Traffic vergleichst. Hierfür gibt es verschiedene Tools, zum Beispiel Google Analytics. Das Werkzeug stellt Dir als Webmaster eine Vielzahl von KPI zur Verfügung, mit denen Du Deinen Traffic analysieren kannst. Außerdem kann das Programm zwischen Zugriffen über Deine organischen Treffer und über Deine Werbeanzeigen unterscheiden. Die bekannten Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing erkennt Google Analytics automatisch und Du kannst die Liste nach Deinen Bedürfnissen erweitern. Für den organischen Traffic zählen nur die Zugriffe durch menschliche Nutzer. Daher ziehen gute Analyseprogramme die Aufrufe durch Crawler und Bots von der Gesamtzahl ab.

Bedeutung von organischem Traffic für SEO

Der Umfang Deines Organischen Traffics zeigt dir wie gut Deine Seite für Suchmaschinen optimiert ist, wenn Du mit Deinen Tools feststellst, wie Deine Nutzer Deine Seite finden. Wenn Deine Analyse zeigt, dass die meisten Deiner Besucher Deine Seite über Backlinks finden, solltest Du Deine Seite untersuchen. Warum gesteht der Suchalgorithmus Deiner Seite keine hohe Autorität zu? Welche Mittel kannst Du ergreifen, damit Crawler Deine Seite besser bewerten? Bevor Deine Seite auf der SERP erscheint wird sie durch einen Suchmaschinencrawler gescannt, der anhand technischer Daten wie der Ladegeschwindigkeit oder der Seitenarchitektur Deine Seite bewertet. Hier kannst Du an deiner Technical SEO arbeiten. Außerdem untersucht die Suchmaschine Dein Content anhand Keywords oder der Textstruktur.

Sobald die Seite durch beispielsweise Google indexiert wurde, wird sie in der SERP gelistet und Deine Nutzer können die Seite finden. Das Nutzerverhalten wird durch den Algorithmus heute stärker als früher gewertet. Je weniger Besucher Deine Seite nach einem kurzen Aufruf der Landingpage wieder verlassen, je niedriger Deine Bounce Rate oder je länger die Verweildauer der Nutzer auf Deiner Seite ist, desto besser. Auch die Präsenz Deiner Seite im übrigen Netz über Backlinks spielt eine wichtige Rolle.

Wenn Du zwischen den verschiedenen Arten des Organic Traffic unterscheidest, bekommst Du eine gute Idee, an welcher Stelle Du ansetzen solltest um mehr Reichweite zu gewinnen.

Wie erreichst Du mehr organischen Traffic?

Dein Ziel Deiner SEO Arbeit ist die Erzeugung von mehr organischem Traffic – im Unterschied zu Paid Traffic kostet dieser nicht extra!

Verlauf organischer Traffic
  • Orientiere Dich an Deiner Zielgruppe, wenn Du den Inhalt Deiner Webseite optimierst. Wenn Du Deine Texte durch Keywordstuffing oder andere Techniken für Suchmaschinen schreibst, bewertet Google dies negativ oder schlimmstenfalls als Spam.
  • Schreibe einzigartige Texte. Du konkurrierst mit Deinen Wettbewerbern um die ersten Plätze auf der SERP. Mit der WDF*IDF Formel kannst Du ermitteln wie sehr sich Dein Text von der Masse abhebt und eine Semantische Analyse gibt dir Anhaltspunkte, wie Du Die Wortinhalte Deiner Seite verbessern kannst.
  • Arbeite an Deinen Backlinks. Wenn Deine Seite im Internet über Verlinkungen präsent ist, erreichst sie bei den Algorithmen der Suchmaschinen eine höhere Autorität und damit eine bessere Position auf der SERP
  • Wenn Du eine übersichtliche Sitemap erstellst, erhöhst Du nicht nur die Nutzerfreundlichkeit Deiner Seite. Du kannst diese auch in der Google Search Console hinterlegen, um sicherzustellen, dass die Suchmaschine auch alle Deine Seiten indexieren kann.
  • SEO Yoast – das kleine Plugin hilft Dir dabei, den Content Deiner Seite auf ein Keyword zu optimieren und nutzerfreundliche Texte zu verfassen.
  • Überwache regelmäßig deine KPI, damit Du schnell reagieren kannst, sobald Dein Traffic wieder schlechter wird.

Fazit

Der Organische Traffic ist ein grundlegender Key Performance Indicator. Mit dieser Kennzahl kannst Du den Erfolg und die Reichweite deiner Seite schnell erfassen und unterscheiden auf welchem Weg, Deine Nutzer Deine Seite finden. Die Arbeit um mehr Traffic zu erreichen ist umfangreich – Du musst ständig an der Optimierung Deiner Seite arbeiten, interessanten und spannenden Content generieren, in den sozialen Netzwerken präsent sein oder Deine Backlinks pflegen. Durch SEO kannst Du Besucher auf Deine Seite aufmerksam machen, aber erst durch gute Inhalte bleiben diese auch auf Deiner Seite – was auch der Algorithmus von Google belohnt.