WDF*IDF ist eine mathematische Formel, mit der Du einen Wert ermittelst, der das Auftreten eines Wortes in einem Text in ein Verhältnis zu allen einer Suchmaschine zur Verfügung stehenden stellt.

Definiton

Die kryptische Abkürzung WDF*IDF steht für Within Document Frequency im Verhältnis zu Inverse Document Frequency. WDF ist noch verständlich ist und bemisst die Häufigkeit der Worte in einem Dokument und kategorisiert sie nach einer Gewichtung. Das Konzept IDF bezeichnet die Bewertung eines Wortes durch den Index einer Suchmaschine.

Diese Suchmaschinenindexierung zeigt, dass diese Formel von wichtiger Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) Deines Contents ist. Mit der WDF*IDF Formel berechnest Du, in welchem Verhältnis bestimmte Wörter – zum Beispiel Deine Keywords – in Deinem Dokument im Verhältnis zu allen Dokumenten stehen, die der Suchmaschine möglicherweise zur Verfügung stehen können.

Die Formel bezieht die Termfrequenz – wie oft Dein Keyword in den Googletreffern erscheint – ein und ist wichtig für Deine OnPage Optimierung. Wenn Du Deine WDF*IDF Analyse geschickt einsetzt, kannst Du die Autorität Deiner Webseite steigern. Damit erzielst Du eine höhere Position auf der Search Engine Result Page (SERP).

Weil es schwierig sein kann, bei einer WDF*IDF Analyse vor allem den Faktor IDF zu berechnen, gibt es online verschiedene WDF*IDF Tools, die Du für Deine SEO nutzen kannst.

Within Document Frequency

Dieser Wert bezeichnet nicht allein, wie oft ein Wort in Deinem Text vorkommt. Anders als die Keyworddichte – die prozentuale Häufigkeit Deines Keywords relativ zu der Gesamtzahl der Wörter im Text – soll WDF verhindern, dass Keywordspamming funktionieren kann. Daher errechnet sich der WDF Wert durch die Formel WDFi= log2(Freqi,j+ 1) / log2(L). Der Logarithmus beachtet nicht nur die Häufigkeit eines Wortes, sondern die Häufigkeit aller Wörter.

WDF Formel

i = Wort
j = Dokument
L = Gesamtzahl der Wörter in Dokument j
Freq(i,j) = Häufigkeit des Wortes i im Dokument j

Inverse Document Frequency

Der Faktor IDF setzt den Faktor WDF Deines Textes in einen breiten Kontext. Um die Formel IDFt= log (1 + ND/ ft) anwenden zu können, musst Du vorher mit einer Keywordanalyse die Relevanz der Keywords bestimmen. Für eine sorgfältige Analyse musst Du die WDF*IDF Analyse für jedes wichtige Wort in Deinem Content durchführen. Erst jetzt kannst Du belastbare Aussagen zur Gewichtung Deiner Keywords hinsichtlich ihres Auftretens im Internet treffen.

IDF Formel

N_D = Anzahl der Dokumente

f_t = Anzahl der Dokumente die Term t enthalten

WDF*IDF Nutzen für Suchmaschinenoptimierung

Mit der WDF*IDF Formel kannst Du erkennen, wie stark sich die Texte Deiner Webseite von denen der Konkurrenz unterscheiden. Das Ergebnis gibt dir eine gute Grundlage, anhand derer Du deine OnPage Optimierung ausrichten kannst. Das Ziel sollte für Dich sein, so einzigartige Texte wie möglich zu schreiben, die durch eine geschickte Auswahl von Keywords weiter oben auf der SERP von der Suchmaschine präsentiert wird. Obwohl eine WDF*IDF Analyse wesentlich komplexer ist als eine Keywordanalyse, ist sie Dein Mittel der Wahl um einen suchmaschinenoptimierten Text zu verfassen. Mit den Ergebnissen im Hinterkopf, kannst Du dein Thema wesentlich präziser für die Crawler formulieren. Ein gutes Mittel für eine solche Optimierung wäre beispielsweise eine Semantische Analyse.

Schwierigkeiten bei WDF*IDF

Die WDF*IDF ist nur eine mathematische Grundlage für eine genauere Keywordanalyse, die dir dabei hilft, Dein Content so individuell wie möglich zu gestalten. Es lohnt sich über die untersuchten Keywords hinaus, sich außerdem Gedanken zu machen, welche Signalwörter relevant sind. Oft können diese Wörter erst zeigen, was ein Nutzer wirklich sucht.  Auch die vielen anderen Mittel der Suchmaschinenoptimierung darfst Du nicht aus den Augen verlieren.

Die mathematische Grundlage von WDF*IDF zeigt gleichzeitig die Limits von WDF*IDF Analysen auf. Die Tools gewichten nur, wie oft ein Wort auftritt. Wo es auftaucht oder ob der Kontext stimmt, fällt dabei nicht ins Gewicht. Einer der wichtigsten Aspekte guter SEO Arbeit ist, dass Du Dein Content nicht auf Crawler, sondern auf deine menschlichen Nutzer ausrichtest. Eine lange Verweildauer und eine geringe Bounce Rate erreichst Du durch informative, ansprechende und gut lesbare Texte. Das Verhalten der Nutzer auf einer Webseite werten Algorithmen heute stärker als früher Die Autorität Deiner Seite auf der SERP beeinflusst die Qualität Deines Contents stark.

Auch in Online Shops ist der Einsatz der WDF*IDF Formel begrenzt, da die Seiten häufig nur wenig Text präsentieren.

Fazit

Eine WDF*IDF Analyse ist genauer als eine Keywordanalyse bei der Suche nach den richtigen Schlüsselbegriffen. Es ist damit ein gutes Mittel um zu überprüfen, ob Du einzigartige Texte schreibst, die weit oben auf der Search Engine Result Page erscheinen. Die Analyse trifft aber keine Aussage über die Qualität Deiner Texte. Allein das Verhältnis von Wörtern in Deinem Text verglichen mit allen möglichen Suchmaschinentreffern zeigt nicht, ob Dein Content attraktiv für Deine Nutzer ist.

Da heute Suchmaschinen die Key Performance Indicators (KPI) des Nutzerverhaltens wie Verweildauer und Bounce Rate immer stärker in ihrem Algorithmus gewichten, wird die Nutzerfreundlichkeit Deiner Seite immer wichtiger. Daher solltest Du einen Weg suchen, um informative, ansprechende und angenehm zu lesende Texte zu schreiben. Mit ein bisschen Geschick kannst du trotzdem gute Werte anhand der WDF*IDF Formel erzielen.